Der letzte Musiker


Strophe 1

Ich lehn mich zurück und begreife, nichts hält ewig
Mir zeigt das Fernsehen auf, die Zeiten sind schnelllebig
Ich schalte rum und dann seh ich auf Privatsendern
Wie meine Mitmenschen täglich ihre Stars ändern
Die Werbung ist dabei der Zug aller Trends
Ob Ausnahmetalente oder Newcomerbands
Oder Comeback des Jahres, hundert Künstler schein' das zu haben
Es auch wieder Zeit, dass sie charten
Und das klappt auch dank perfektem Auftreten
Auf dem Rest kann man dann Effekte drauflegen
Sie erobern die Krone nun als Trendsetter
Von der Modeikone bis zum Bandrapper.

Bridge

Und die Gedanken haben mich aufgetrieben
Die Bewertung der Moderne, sie ist nicht ausgeblieben
Bereits metaphorisch und leicht melancholisch
Hab ich sie für mich wie ein’ Bericht aufgeschrieben

Refrain

Der letzte Musiker
Sitzt allein in seinem Zimmer
Und wirft die Gedanken fort
Hin zu einem anderen Ort
Der letzte Musiker
Sitzt allein in seinem Zimmer
Und schreibt sein letztes Lied
Das er nie zum Besten gibt

Strophe 2

Ich lehn mich zurück und begreife, nichts hält ewig
Mir zeigt das Internet, die Zeiten sind schnelllebig
Ich klick mich durch und dann seh ich auf den Seiten
Dass Internetpräsenz heißt etwas täglich aufzuschreiben
Verfolge nun im Stundentakt auf Twitter deine Band
Verwende die Details, die du mittlerweile kennst
Um Einträge zu schreiben, zeig jedem Dateien
Die per Link zu finden sind in den einprägenden Zeilen
Und die MP3s kosten auch kein Geld, ihre Gagen
Sind Klicks auf ihre Videos und „Gefällt-Mir„-Angaben
Unsere Gegenwart heißt Zukunftsentertainment
Wie man wohl das nächste Youtube-Phänomen nennt?

Bridge


Refrain


Outro

In der Stadt gehen die Lichter aus
Kurz danach sehen Gesichter raus
Und sie rufen: „Ruhe da drüben!„
Die Musik ist zu Ende
Bitte ruhe in Frieden.